bisch doof?

Immer mehr Schülerinnen und Schüler in unserem Schulhaus stellen sich diese Frage. Nein, die Kinder zweifeln nicht daran, genug zu lernen. Vielmehr nutzen sie diese Frage zusammen mit einem Blick auf ihre Fäuste, um herauszufinden, wie sie das kleine b und das kleine d schreiben müssen.

Zur Faust geballt, mit den Daumen nach oben gestreckt, sehen die Fäuste aus wie die kleinen Buchstaben für die Laute /b/ und /d/.

Eine Eselsbrücke, die jedes Kind selber in den Händen hält.

Für schweizerdeutsche Kinder klappt der Trick mit der Frage “bisch doof?”, deutsche Kinder können sich die Eselsbrücke mit den Worten “bleib’ dran” oder “bitte danke” merken. Und bei englisch sprechenden Kinder benutze ich die Phrase “big deal!”.

Mit Kindern, die bei mir Therapie sind und waren, habe ich mit der App

TinyTap

Übungen zum /b/ und /d/ Trick erstellt. Inzwischen nutzen auch andere Schülerinnen und Schüler in unserem Schulhaus dieses Übungsbuch – am iPad oder am Computer, um online zu üben. 

Wer diesen Blog liest und zwei passende Wörter in einer anderen Sprache kennt oder findet, den bitte ich, diese in den Kommentarteil zu schreiben. So können wir gemeinsam eine internationale Eselsbrücke bauen.

Marina Russ

Quelle: DLF Deutschschweizer Logopädinnen- und Logopädenverband

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.